Aufbaukur mit Eigenblut

Bei einer Aufbaukur mit Eigenblut wird dem Patienten zunächst eine bestimmte Menge Blut entnommen, um ihm dieses später unter Zugabe bestimmter (zumeist homöopathischer) Zusätze wieder zu injizieren.

Eine Eigenbluttherapie kann sich sehr günstig auf den Verlauf allergischer Erkrankungen, aber auch auf Krankheiten wie Asthma oder Neurodermitis auswirken. Zudem stärkt eine Aufbaukur mit Eigenblut die körpereigenen Abwehrkräfte, verhilft zu mehr Energie und kann sogar die Leitungsfähigkeit des Herzens verbessern.