Schröpftherapie

Als Schröpfen bezeichnet man ein traditionelles Naturheilverfahren, bei dem zur Therapie Schröpfköpfe/-gläser verwendet werden. In ihnen wird ein Unterdruck erzeugt und eine Ausleitung von Schadstoffen über die Haut angestrebt. Ziel des Schröpfens ist es, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu stärken oder in Gang zu setzen.

Bei folgenden Beschwerden kann Schröpfen Linderung bringen:
Erkältung, Verdauungsprobleme, Rheumatische Erkrankungen, Entzündung der Harnwege, Zyklusstörungen, Grippe, Asthma Bronchiale, Bronchialkatharr, Halsschmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Cellulitis.

Wird die Methode richtig angewendet, ist sie unschädlich und löst auch keine ungünstigen Nebenwirkungen aus. Die Erfolge sind beeindruckend und kommen dabei rasch zustande, denn der Körper reagiert auf das Schröpfen, am richtigen Ort angebracht, innerhalb von Stunden.