Moxibustion

Die Moxatherapie ist ein altes chinesisches Heilverfahren, bei der dieselben Punkte wie bei der Akupunktur behandelt werden. Beim „Moxen“ werden kleine Mengen von Heilkräutern (Beifuss) auf oder über Akupunkturpunkten abgebrannt.

Dadurch sollen blockierte körpereigene Energien (Qi) wieder zum Fliessen gebracht werden. Als positive Auswirkungen der Moxibustion können eine Verbesserung der Gewebedurchblutung, Aktivierung der Stoffwechsel im Gewebe oder eine Anregung
der Organfunktionen genannt werden. Außerdem hat Moxa-Therapie eine beruhigende Wirkung und fördert die Anregung der körpereigenen Abwehr.


Wir verwenden in unserer Praxis dazu auch die Moxalampe
(auch TDP-Lampe). Sie wurde in China von Wissenschaftlern und Ärzten entwickelt. Die Lampe erzeugt ihre Wirkung über eine patentierte Keramikplatte, die aus 33 lebenswichtigen Mineralien und Spurenelementen besteht, die der Zusammensetzung des menschlichen Körpers entsprechen. Diese werden durch den Schmelzprozess abgegeben. Infrarotwärme erhitzt die Platte und die enthaltenen Mineralien modulieren die Infrarotstrahlung derart, dass ein deutlich besserer Effekt eintritt als bei normaler Infrarotbestrahlung.



Neben der infraroten Wärmeabstrahlung gibt die Keramikplatte eine ganzbesondere Bandbreite elektromagnetischer Wellen ab, die vom Körperbesonders gut aufgenommen wird und daher sehr tief eindringen kann. Siespüren eine äußerst angenehme uund wohltuende Wärme.